Startseite

New Zealand

Länge sedan

Äventyr i Ghana

Die Geschichte von Guldström

Die Geschichte von Guldström & Co AB ist lang. Und manchmal ein bisschen kurvenreich ...


Vorgeschichte


Wracktauchen in Bohuslän in den 60er Jahren.

In den 1960er Jahren suchte und tauchte ich nach Schiffswracks. Es war jedoch nicht einfach, ein Wrack zu finden, also entwarf ich einen speziellen Detektor, der versunkene Wracks finden konnte. Leider habe ich etwas "ein bisschen falsch" gemacht und den Detektor eine Million Mal zu empfindlich gemacht. Als ich ihn dann in der Realität ausprobierte, hat er auf dem Ozean "alles" hervorgebracht, d.h. Metallstände, die "klein" waren. Der Detektor wurde dann erstmal ins Regal gestellt.

In den späten 1960er Jahren kaufte ich ein 30 Meter langes Schiff, das 1894 in Norwegen gebaut wurde, und segelte zu einer Insel namens Auckland, weit südlich von Neuseeland.

Es würde dort ein Wrack geben, beladen mit 400 Kilo Gold. Ich würde es "heben".

Wir, meine Frau, die Kinder Arne und Rolf und ich, sind nicht wirklich so weit gekommen.

Draußen auf dem Atlantik brach der alte Motor zusammen und wir segelten so weit wie möglich in die Karibik. Als wir das Ende des Sturms fast erreicht hatten, landeten wir mitten in der Nacht direkt auf einem Korallenriff.

Wir durften das letzte Stück ins Land schwimmen, während das Schiff auf dem Riff auseinanderbrach.

Die ganze Familie vor dem Haus das unser Zuhause wurde auf St. Kitts in der Karibik, wir waren hier für 6 Monate.

 

Wir blieben für mehr als sechs Monate auf der Insel St. Kitts und es war während dieser Zeit, dass ich ein wenig über das Goldwaschen aufgeschnappt habe.

Ich hatte ein amerikanisches Tauchmagazin bekommen. Es gab einen Artikel über amerikanische Taucher, die mit einer Art "Staubsauger" (einer Dredge) in die kalifornischen Flüsse fuhren und Mengen an Gold aufsaugten.

Zum ersten Mal sah ich auf Bildern, dass goldene Körner nicht groß wie Kartoffeln waren, es waren eher kleine Flitter. Die Taucher sagten auch, dass sie nie wirklich vorhersagen konnten, wo das Gold genau zu finden war war.

 

Dann fiel mir mein fehlgeschlagener Wrackdetektor ein. Es könnte nichts besseres geben, um winzige Flitter zu finden ...

 

 

Ein Jahr nachdem wir Schweden verlassen hatten, waren wir wieder in Göteborg. Ich nahm dann eine Enzyklopädie und suchte das Wort "Gold". Zu meiner Überraschung las ich, dass es an einem Ort namens Ädelfors in Småland eine alte Goldmine gab.

Ich nahm meinen Detektor, änderte etwas, packte die Familie und ging nach Ädelfors, um den Detektor zu testen.

Wir sind schließlich am Emån gelandet, genau dort, wo heute Gold gewaschen wird.

Ich begann, nach Gold zu suchen und nach kurzer Zeit signalisierte der Detektor, dass es Metallflitter gab.

Ich hatte keinen Waschpfanne, sondern einen grün emaillierten Teller. Es wurde hart. Ich grub etwas Kies aus und begann ihn zu waschen. Ich wusste nur, dass Gold gelb und sehr schwer war. Nun, nach einer Weile sah ich ein paar kleine Körner und ich verstand, dass es Gold war. Nun, dann funktionierte der Detektor.

Aber es gab nicht so viel Gold, wie ich erwartet hatte

Wir kehrten heim nach Göteborg, während der Kopf daran arbeitete, einen solchen "Staubsauger" (eine Dredge) zu bauen, den die amerikanischen Taucher hatten.

Es hat ein paar Wochen gedauert, bis wir sie gebaut hatten und als sie fertig war, würden wir nach Nordfinnland gehen, wo es viel Gold gab.

 


Hier können Sie die ganze Geschichte lesen.

 

Nach meiner Rückkehr aus Finnland entwickelte ich den Detektor weiter.

Ein Prototyp nach dem anderen wurde gebaut. Jedes Modell wurde in der harten Realität ausprobiert , aber anstatt nach Ädelfors oder Finnland zu gehen, ging jede Testreise in die westlichen USA.

Dort wurden die Goldvorkommen in Büchern der United States Geological Survey, einer Regierungsbehörde, der man wahrscheinlich vertrauen könnte, gut beschrieben.

Nun, bei jeder Testreise bekam ich neue Einsichten und konnte zu Hause den Detektor, jetzt unter dem Arbeitsnamen "Goldspeer", weiter verbessern.

.

Als ich dachte, er wäre fertig, meldete ich den Detektor beim Patentamt an. Das Patent wurde genehmigt.

Ein Mann mit viel Geld investierte in das Patent und wir gründeten eine kleine Fabrik in Herrljunga, wo 8 Leute den Goldspeer zu Tausenden bauten. Gleichzeitig entwickelten wir ein Werkzeug zum Pressen von Goldwaschpfannen, Klondike Special, und experimentierten mit einer neuen Art von Waschrinne,  Eldorado Special. Wir haben diese dann in Kunststofffabriken in Småland hergestellt.

Dann erinnerte sich das Fernsehen daran, dass es einen "Verrückten" gab, der in Schweden Gold grub. Natürlich müssen sie Programme machen und es gab 5 Folgen darüber, wie wir an verschiedenen Orten in Südschweden Gold gegraben haben.

Un dann ging es los!
Viele Leute riefen mich an und sagten, sie würden auch gerne Gold ausgraben. Sie wussten jedoch nicht, wo sie die Ausrüstung zum Waschen etc. bekommen könnten.

 

 

OK. Dann begannen wir eine Goldwäscherei in Herrljunga, hier konnten die Leute lernen, mit Goldwaschpfannen, Waschrinnen und dergleichen zu waschen und diese auch kaufen. Es kamen viele Leute! Sie stellten auch tausend Fragen über alles, was mit Goldabbau zu tun hatte. Also musste ich ein Buch über das Thema schreiben und das tat ich, bevor der Enthusiasmus verflogen war

Wir haben einen Goldgräberverein, GGF, gegründet. Jedes Wochenende gingen wir mit dem Verein aus, um Gold in jemandes Bach zu waschen.

 

Wir nannten dies "Exploration" und das war genau das, was es war.
 

Das Bild oben zeigt, wie wir Kies und Gold mit dem "Golden Stream" abgrasen. Es ist eine Dredge, die keine Motorpumpe benötigt.

 

Nun, da das Unternehmen jetzt über Ausrüstung verfügte, war es natürlich notwendig, diese Nachricht zu verbreiten. Es machte auf Messen in Schweden die Runde.

Wir hatten einen kleinen "Pool", den wir uns gebastelt haben. Wir füllten ihn mit Wasser, zogen die Stiefel an und setzten uns auf die Kante, um grobes Gold zu waschen.

Wir waren auf jeder Messe erfolgreich und die Leute versammelten sich um den Pool, um zu sehen, wie es gewaschen werden würde. Wir verkauften auch Goldwaschpfannen, Bücher, Waschrinnen und mehr in großen Mengen.

 

In den frühen 1990er Jahren wurde ich überredet, nach Ädelfors zu ziehen und (natürlich) unsere Firma dorthin zu bringen. Und das machte ich. Guldström & Co AB zog in ein Haus und ich zog in das Haus nebenan.

Neben unserer Firma gab es eine Art Goldwäscherei, die nicht so gut funktionierte. Wir haben diese übernommen und verbessert.

Die Idee war, diese zu benutzen, um interessierte Leute in der Kunst des Goldgräbens zu unterrichten, aber nach einer Weile wurde es von "gewöhnlichen" Menschen, Touristen "entdeckt".

Es hat bei den Menschen eingeschlagen!
Wir arbeiteten von früh morgens bis spät in die Nacht, kümmerten uns um die Besucher und um die Geschäftsführung.

Etwas Neues war in derselben Zeit aufgetaucht; etwas namens "Website im Internet".

Es war aufregend. Ich habe einen Abendkurs in "website-design" gemacht und dann "codieren" am Computer gestartet, hochgeladen und dann haben wir gesehen, wie es aussah.

 

Es hat sehr gut funktioniert und viele Leute haben unsere Website besucht. Wir haben einen E-Commerce eröffnet und es ist sehr gut gelaufen. Am Ende wurde die Arbeitsbelastung viel zu groß, und dann übernahm Rolf und steuerte das Unternehmen zu neuen Horizonten.

Dort sind wir heute. Der Umsatz hat sich vergroessert und wir sind zu einem führenden Unternehmen in Europa geworden. Wir haben Tochtergesellschaften in mehreren afrikanischen Ländern und Händler in ganz Europa.

Heute sind Rolf und ich von der Goldwäscherei "weg". Rolf kümmert sich um alle Belange von Guldström & Co AB. In Bezug auf Goldwaschen haben wir das Gefühl, dass wir ein "großes Loch" hinterlassen haben. Siehe das Bild oben ...

Rolf treibt Guldström & Co AB weiter in neue Horizonte.

Ich selbst lebe jetzt ein "ruhiges" Rentnerleben.

Geschrieben von Lars Guldström.

Lämna din e-post och få flera tips


You are now subscribed